Gespräche die verändern

Beschneidung ist Verstümmelung – Matthias Franz

Die menschenrechtlichen Grundlagen unserer demokratischen Verfassungsstaaten werden durch klerikale Machtansprüche bedroht sagt Matthias Franz.
Religiöse-rituelle Vorhautamputation hat eine medizinische Komplikationsrate von 5%. Der schmerzhafte Eingriff wird bis heute großteils ohne Narkose vorgenommen. Er wirkt daher traumatisierend und kann später zu sexuellen Empfindungsstörungen führen da die freiliegende Peniseichel desensibilisiert wird. Es wird höchste Zeit, dass man aufhört, die Augen zu verschließen vor den möglichen körperlichen, sexuellen und seelischen Langzeitfolgen, die auch empirisch belegt sind. Man muss als Arzt nur danach fragen, dann hört man nicht selten traurige Geschichten. Trotzdem herrscht — verglichen mit der berechtigten Empörung über die rituelle Verletzung weiblicher Genitalien — eine bemerkenswerte Verleugnungs­haltung und kollektive Empathieverweigerung gegenüber kleinen Jungen. Das ist unreflektierten Traditionen geschuldet und Ausdruck des männlichen Rollenkäfigs, der Jungen und Männern immer noch schweigsame Härte abverlangt. VerlagsInterview Matthias Franz:    Buch von Matthias Franz

Ähnliche Beiträge


  1. Erfolgreichster Tauschring Deutschlands – Franz Galler

  2. Religiöse Buben-Beschneidung: Verstümmelung kann man nicht schönreden

  3. Beschneidung ist Vergewaltigung – Ali Utlu bricht das Schweigen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Webtalk zum Mitreden. Geistreiche Gespräche mit visionären Menschen zu politischen, wirtschaftlichen und spirituellen Veränderungen. Live Fragen stellen per Chat. 

AKTUELLSTER BEITRAG

NEWSLETTER

Informiere dich mit dem Newsletter über neue Videos, Livetermine und Events.